Schesaplana – Die Gebirgstour 2009

Der Sommer naht mit großen Schritten und hat auch wieder die CVJM Bergtour mit im Gepäck. In diesem Jahr wagen wir uns vom 24. – 26 Juli 2009 ins Rätikon und wollen gemeinsam die berühmte Schesaplana besteigen. Dieser Klassiker unter den Bergen ist exakt 3m höher als die Zugspitze. Die Tour wird uns drei Tage lang ein großartiges Bergerlebnis bieten, aber auch einiges an Kondition von uns einfordern. Damit ihr euch einen kleinen Überblick verschaffen könnt, habe ich euch hier den Verlauf der Bergtour kurz beschrieben:


Los geht es am Freitag, 24. Juli, um 06.00 Uhr am Gemeindehaus in Ohmenhausen (ca. 400m) -gemeinsame Fahrt in Privatautos nach Brand/Österreich (1037m) – Aufstieg zur Oberzalimhütte (1889m) 2,5 Std. – weiter zur Mannheimer Hütte (2679m) 2,5 Std. – Möglichkeit zur Besteigung des Wildbergs (2788m) 0,5 Std. oder des Panüler Kopfs (2859m) 1 Std. – Übernachtung auf der Mannheimer Hütte

Am Samstag, 25. Juli, geht es von der Mannheimer Hütte weiter über den Brandner Gletscher auf die Schesaplana (2965m) 1,5 Std. – Abstieg über die Totalphütte (2385m) und die Douglasshütte (1997m) zum Lünersee (1970m) – Überquerung des Saulajochsteigs (2065m) zur Heinrich-Hueter Hütte (1766m) 4 Std. – Übernachtung

Am Sonntag, 26. Juli, steigen wir von der Heinrich-Hueter Hütte ab über das Zimbajoch (2387m) zur Sarotlahütte (1645m) 3 Std. – Abstieg nach Brand 1,5 Std – Heimfahrt

Es gibt noch freie Plätze! Wenn ihr euch anmelden wollt, dann schreibt eine e-mail an simon.bandh@[dies-bitte-entfernen]cvjm-ohmenhausen.de

Bergtour 2009 auf einer größeren Karte anzeigen

Getagged mit: ,
Ein Kommentar zu “Schesaplana – Die Gebirgstour 2009
  1. CH sagt:

    Das war eine Bergtour von einer Bergtour. Alles was das Herz begehrt. Wahnsinn!!! Leichte, lange Anstiege. 1+ Steige im Felsen. Lange, schmerzhafte Abstiege (ca. 3000 Höhenmeter!). Schönes und durchschnittliches Wetter. 3 tolle Andachten über Ps. 121/130/139. Einen der berühmtesten Gipfel überhaupt. Rekordverdächtige Gehzeiten (Achim, Erwin, Markus). Immer genügend Hütten zum Einkehren. Eine Eindruck hinterlassende Hütten-Junior-Chefin. Einen vollkommen überraschenden Gebirgsdokochampion (Hansi, zwei Punkte vor Superspieler CH). Eine 14-köpfige Gebirgetruppe, die besser hätte nicht sein können. Ganz zum Schluss haben sich drei Lumppensammler noch verlaufen und mussten von den Heimfahrenden am Straßenrand aufgelesen werden. Wenn die nächste Tour nicht ganz so brutal anstrengend wird, bin ich wenn s geht wieder dabei! 🙂
    Gruß,
    CH