sonnig und heiß – das Wüstenfest 2009

Das Wetter am Sonntag, dem 14. Juni 2009 hätte nicht passender sein können: sonnig und heiß, wie es sich für ein Fest in der Wüste gehört.

Als der Gottesdienst nahezu punkt 11 begann, teilten sich etwas mehr als 100 Leute die begehrten Schattenplätze in der Wüste. Die Theatergruppe des punkt 11 Teams bot mit einem guten Anspiel einen unterhaltsamen und nachdenkenswerten Einstieg in den Gottesdienst.  Manuela Mayer, eine Jugendreferentin des ejr, predigte über das 7. Gebot „Du sollst nicht stehlen!“. Sie zeigte, dass das Stehlen weit mehr sein kann, als ein Banküberfall oder ein Autodiebstahl. Auch das Unterdrücken, das Ausbeuten von Menschen ist Diebstahl, ein Diebstahl an Lebenszeit. Selbst Gott kann von uns bestohlen werden und zwar immer dann, wenn wir mit seinen Gaben verantwortungslos umgehen.

Nach dem Gottesdienst ging das Wüstenfest weiter: Die kleineren Kinder wurden von den Wasserspielen der Krabbelgruppe unwiderstehlich angezogen und hatten einen großen Spaß. Der Posaunenchor spielte und unterhielt die Gemeinde bestens mit Swing und Jazz. Und natürlich kam auch das Essen nicht zu kurz: Rote, Schweinehals, gegrillte Maiskolben und frischer Kartoffelsalat waren reichlich vorhanden. Allerdings muss man zugeben, dass die Getränke an diesem Tag mehr gefragt waren, als ein saftiger Schweinehals. Einige Unerschrockene wagten sich in der Hitze sogar an das Indiaccanetz und an den Fußball.

Alles in allem konnten wir am 14. Juni ein schönes Gemeindefest erleben. An dieser Stelle sei auch nochmals allen gedankt, die Zeit und Arbeit investiert haben und zum Gelingen des Wüstenfestes beigetragen haben. Die Gemeinschaft von CVJM, punkt 11 und Kirchengemeinde gab diesem Tag eine besondere Note. Wir haben gesehen und erlebt, wie unsere Gemeinde im Miteinander funktionieren und bestehen kann. Gemeinsamer Gottesdienst, gemeinsames Arbeiten, gemeinsames Feiern – dies darf auch in Zukunft Motivation und Ziel der Gemeindearbeit in Ohmenhausen sein.