Im Frühtau zu Berge

Am Freitag 27.07. starteten zu fast unchristlich früher Zeit 2 Wandergesellinen und 4 Gesellen zur alljährlichen
Bergtour des CVJM Ohmenhausen. Ziel war das Arlbergebiet in Österreich, wo ein Teil der berühmten
Lechquellenrunde erwandert werden sollte. Nachdem alle Autos strategisch verteilt waren, ging es von Oberlech
zu Fuß zur 2245 Meter hoch gelegenen Göppinger Hütte.

Unterwegs machten drei besonders motivierte Gesellennoch einen Abstecher auf die Mohnenfluh, was einen offensichtlich so überhitzte, dass er in einem nahegelegenen Bergsee ein kühlendes Bad nehmen musste. Der anstrengende und heiße erste Tag wurde dann durch kalte Getränke mit Blick auf den Blutmond vor der Hütte gekrönt.

Ziel des zweiten Tages war die sehr schön über dem Formarinsee liegende Freiburger Hütte. Das Wetter, das am
Freitag noch sehr stabil und trocken war, zeigte sich am Samstag von der unfreundlicheren Seite, sodass gut 2
Stunden dieser Etappe in Regen und Sturm zurückzulegen waren. Pünktlich mit Ankunft auf der Hütte am frühen
Nachmittag, versiegte der Regen und die Sonne zeigte sich. Das nutzten wir recht unterschiedlich. Zwei aus der
Gruppe der Motivierten, erklommen noch den Roggelskopf, die anderen die nahegelegenen Liegestühle.

Am späten Nachmittag wurde es dann nochmal ernst, als die dagebliebenen zum Formarinsee aufbrachen und
es schafften sich auf dem ca. 2 km langen Weg zu verlaufen. Erschwerend kam hinzu, dass einer der Gesellen
das Schuhwerk verwechselt hatte und auf matschig steilen Wegen in Hausschuhen unterwegs war. Der Einsatz
eines Rettungshubschraubers konnte jedoch vermieden werden.

Am Sonntag mussten wir uns dann trennen, denn während sich vier aus der Gruppe noch über das
wunderschöne „steinerne Meer“ zur Ravensburger Hütte aufmachten um von dort noch weitere Berge zu
bezwingen, reisten zwei ab um sich um die heimischen Wäscheberge zu kümmern.

Als am Montag dann alle wieder wohlbehalten Zuhause ankamen, waren sie sich einig, dass es wieder eine
klasse Tour gewesen war. Wie gewohnt super vorbereitet und geleitet vom Oberwandergesellen Michael.
Mupf vielen Dank nochmal.